Das Zeitalter der ‚Umweltfreundlichen Autos‘ kommt
Sep, 2020



Bereits 1996 stellte GM das weltweit erste Elektroauto ‚EV1‘ vor, vernichtete jedoch 2002 die gesamte Produktionsmenge. Die damals bekannten Ursachen der Produktionseinstellung des EV1 waren ein hoher Herstellungspreis, eine schwere Batterie, lange Ladezeiten uvm Eine erfolgreiche Kommerzialisierung von Elektrofahrzeugen schien aufgrund der unpraktischen langen Ladezeit von mehr als einer Stunde, der Fahrleistung von nur bis zu 160 km und der unzureichenden Ladeinfrastruktur noch in sehr ferner Zukunft zu liegen. Allerdings ist der Markt für Elektroautos in den letzten Jahren rasch gewachsen, da sich Erderwärmung und  Luftverschmutzung zu einem globalen Problem ausgeweitet haben. Weltweit bringen Autohersteller immer neue Elektrofahrzeugmodelle auf den Markt, was eine Ära der Elektrofahrzeuge einleitet, und auch die Leistung der neuen Modelle hat sich massgeblich verbessert. Neben E-Autos liegt der Schwerpunkt der Industrie gegenwärtig auf der Entwicklung von wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen. Die Ära, in der nur mehr umweltfreundliche Fahrzeuge Bestand haben können, ist endgültig angebrochen. 








 Moratorien für Verbrenner in wichtigen Ländern 


Das seit 130 Jahren währende Zeitalter der Verbrenner geht langsam zu Ende. Dies liegt daran, dass sich Autos mit Verbrennungsmotor als Hauptverursacher der Umweltverschmutzung herausgestellt haben und sich die daraus resultierenden, Umweltprobleme verschärft haben. Eine Reihe von Ländern auf der ganzen Welt haben bereits erklärt, dass sie Verbrenner in naher Zukunft nicht mehr zulassen möchten. Norwegen plant, den Verkauf neuer Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor ab 2025 zu verbieten. Die Niederlande, Irland, Slowenien, Israel und Indien haben beschlossen, den Neuverkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren bis 2030, Schottland bis 2032 und Frankreich, Großbritannien, Singapur und Taiwan ab 2040 zu verbieten. China hat den Bau neuer Fabriken für Verbrennungsfahrzeuge ab 2019 verboten, und Korea kündigte sein Vorhaben an, bis 2025 1,13 Millionen Elektrofahrzeuge und 45.000 E-Ladestationen zu bauen und 200.000 Wasserstoffautos und 450 Wasserstofftankstellen zu produzieren. 

Die globalen Automobilunternehmen konzentrieren sich derzeitdarauf, umweltfreundliche Fahrzeuge zu entwickeln, die diesem Trend entsprechen. Insbesondere das Unternehmen Mercedes-Benz, das weltweit führend in der Automobiltechnik ist, gab bekannt, in den nächsten 20 Jahren alle seine Fahrzeugtypen als umweltfreundlicheModelle zu konzipieren und bauen, und auch die Hyundai Motor Company hat die Einstellung der Fabrikation neuer Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor für das Jahr 2030 verkündet.






 Es gibt 4 Typen von umweltfreundlichen Autos 


Ein umweltfreundliches Auto ist ein Auto, das nur wenig Benzin oder Diesel verbraucht oder keine der beiden Treibstoffvarianten benötigt. Umweltfreundliche Fahrzeuge können in vier Typen eingeteilt werden: „Hybrid-Elektrofahrzeuge (Hybrid Electric Vehicle, HEV)“, „Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge (Plug-in Hybrid Electric Vehicle, PHEV)“, „Batterie-Elektrofahrzeuge (Battery Electric Vehicle, BEV)“ und „Brennstoffzellenfahrzeuge (Fuel Cell Electric Vehicle, FCEV)“.



Quelle | Koreanisches Umweltministerium



„Hybrid-Elektrofahrzeuge (HEV)“ verwenden Motoren, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden. HEV werden aufgrund der unzureichenden Antriebsleistung von Elektroautos mit zusätzlicher Motorleistung betrieben und stoßen mehr als 40 Prozent weniger Abgase aus als Autos mit Verbrennungsmotoren. Für „Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeuge (PHEV)“ gilt dasselbe Prinzip wie für HEV, aber die Batterien können geladen werden, indem sie an externe Stromquellen angeschlossen werden. Mit einer vollen Batterie ist rein elektrisches Fahren bis zu etwa 40 km ohne Abgasemissionen möglich. „Battery Electric Vehicles (BEV)“ verwenden einen rein elektrisch betriebenen Motor. Sie produzieren keine Schadstoffe bei geringeren Energiekosten, haben aber den Mangel einer kurzen Laufleistung und langer Ladezeiten. Das „Fuel Cell Electric Vehicle (FCEV, im Folgenden als Wasserstoffauto bezeichnet)“ wird als wasserstoffbetriebenes Auto bezeichnet, eine Konfiguration, die mit elektrischer Energie angetrieben wird, die durch die chemische Reaktion zwischen Wasserstoff und Sauerstoff gewonnen wird. Der Unterschied zu BEV besteht darin, dass sie durch die Erzeugung von Elektrizität fahren, ohne externe Stromversorgung. Sie produzieren bei der Herstellung von Elektrizität nur eine kleine Menge Wasser und kommen ohne jegliche Schadstoffe aus. Insbesondere Wasserstoffautos werden als „Running Air Purifiers“ bezeichnet, weil sie Schadstoffe wie Feinstaub während der Fahrt filtern können. Sie benötigen nur etwa fünf Minuten Ladezeit, was viel kürzer ist als die von Elektroautos. Ihr Manko besteht jedoch darin, dass es bislang nur eine unzureichende Anzahl von Ladestationen gibt.




 Solarbetriebene umweltfreundliche Fahrzeuge 


Da der globale Automobilmarkt einen raschen Wechsel von Verbrennungsmotoren zu umweltfreundlichen Autos durchläuft, sind nach und nach auch solarbetriebene Autos aufgekommen. Obwohl bei diesen Modellen Sonnenlicht nicht die Hauptstromquelle ist, können die Laufleistungen durch die Montage von Solarmodulen an der Außenseite des Autos erhöht werden. Die Hyundai Motor Company hat auf dem Sonata Hybrid ein  „Solardachsystem“ verwendet, das die Kilometerlaufleistung erhöht und die Entladung der Batterien verhindert, indem es die Autobatterien kontinuierlich auflädt. Der Sonata-Hybrid mit dem „Solardachsystem“ kann über das Jahr gerechnet insgesamt 1.300 km länger fahren, wenn er täglich sechs Stunden im Freien aufgeladen wird. Die Toyota Motor Corporation hat das Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeug PRIUS mit Solarmodulen auf den Markt gebracht, und die Audi AG hat ebenfalls ein Projekt zur Verlängerung der Laufleistung durch Aufladen der Batterien von Elektroautos mit auf dem Dach montierten Solarpaneelen in Angriff genommen. Ein niederländisches Start-up-Unternehmen namens Lightyear hat den „Lightyear One“ vorgestellt, seinen Prototyp eines Solarautos, bei dem Solarmodule mit einem Wirkungsgrad von 12 Kilometern zusätzlicher Laufleistung pro Stunde auf dem Dach des Fahrzeugs auf einer Fläche von 5㎡ installiert sind. 

Da die Zahl der Nutzer umweltfreundlicher Autos weiter zunimmt, nimmt auch die Installation von Ladestationen für Elektro- und Wasserstoffautos zu. Die Provinz Jeju in Korea betreibt eine neue Ladestation für EV (Electric Vehicle), an der zehn Elektrofahrzeuge gleichzeitig aufgeladen werden können. Volkswagen installiert in Partnerschaft mit „Electrify America (EA)“, einem Anbieter von Ladestationen für Solarautos in Kalifornien, USA, in den gesamten USA Ladestationen für Elektroautos. Es wird erwartet, dass in naher Zukunft weltweit Wasserstofftankstellennetze für die Elektrolyse von Wasser und die Versorgung mit Wasserstoff entwickelt werden. 






 Q CELLS recycelt Altbatterien aus Elektrofahrzeugen 


Dank verschärfter Umweltschutzbestimmungen und einer Politik zur Förderung umweltfreundlicher Autos durch Regierungen auf der ganzen Welt und der zunehmenden Vorliebe der Verbraucher für umweltfreundliche Autos wird erwartet, dass der globale Markt für umweltfreundliche Autos weiterhin schnell wachsen wird. Bloomberg New Energy Finance prognostiziert, dass im Jahr 2025 10 Millionen Elektroautos verkauft werden, im Jahr 2030 werden es dann schon 28 Millionen sein. Darüber hinaus wird laut der Internationalen Energieagentur (IEA) erwartet, dass die Zahl der mit Wasserstoff betriebenen Autos von 100.000 im Jahr 2020 auf 2,4 Millionen im Jahr 2030 steigen wird. 





Quelle  |  Bloomberg NEF / International Energieagentur (IEA)


In einer Situation, in der die Produktion und der Verbrauch umweltfreundlicher Autos voraussichtlich kontinuierlich zunehmen werden, sind einige der Ansicht, dass umweltfreundliche Autos nicht wirklich umweltfreundlich sind. Die Batterielebensdauer eines Elektrofahrzeugs beträgt nur etwa 7 Jahre. Es wird darauf hingewiesen, dass die Gefahr einer ernsthaften Umweltverschmutzung und Explosion besteht, wenn die gebrauchte Batterie unbeaufsichtigt bleibt. 


Q CELLS, ein führendes Unternehmen für umweltfreundliche Energielösungen, entwickelt neue Technologien, um die Probleme umweltfreundlicher Fahrzeuge zu lösen. Im Mai 2020 schloss  Q CELLS mit der Hyundai Motor Group eine Kooperation zur gemeinsamen Entwicklung von ESS Systemen. Es ist ein Projekt zum Recycling der gebrauchten Batterien alter Elektrofahrzeuge, die dann als Haushalts-ESS-Sytemeverwendet werden können und mit Solarenergie geladen werden. Auf diese Weise kann die Automobilindustrie das Problem der Entsorgung von Altbatterien lösen, und Q CELLS kann seinerseits ESS-Systeme zu geringeren Kosten als bislang herstellen. Dies wird eine Gelegenheit sein, die Versorgung mit umweltfreundlicher Energie voranzutreiben, indem Eigenheimbesitzern ESS-Systeme zu günstigeren Preisen zur Verfügung gestellt werden können. 

Produkte, die nachhaltige Energiequellen nutzen, einschließlich umweltfreundlicher Autos, sind bereits ein fester Bestandteil unseres Alltags. Q CELLS engagiert sich  für die Entwicklung und Erforschung nachhaltiger Energiequellen, um die Umwelt zu schützen, in der wir leben. Wir freuen uns auf die Zukunft der umweltfreundlichen Energieerzeugung, die Q CELLS massgeblichmitbestimmen wird.



icon
share